Spenden für die Heimatstube

Die Eheleute Waltraud und Wolfgang Fesca aus Hannover-Springe haben unserer Ortschaft für die im Aufbau befindliche Heimatstube drei Bilder,  eine aus dem Jahre 1818 stammende aussagekräftige Schrift und diverse Privatbriefe  übereignet.

Wolfgang Fesca ist ein Nachfahre unseres berühmten Amtmann Kästner. Gispersleben tauchte immer wieder in den Privatbriefen auf, so dass sich Wolfgang Fesca  im Internet auf die Suche begab und so erfuhr, dass hier eine Heimatstube aufgebaut werden soll. Die Dokumente übergab er an seinem Geburtstag an unsere Ortsbürgermeisterin und Harald Baum, der sich derzeit für unsere Heimatstube engagiert. Über ihn, sein Team und den Stand der Heimatstube wird ausführlich in der  November-Ausgabe des Gispi-Journals berichtet.

So viel vorweg: es werden weiter händeringend interessante Gegenstände gesucht, die speziell das Leben in der Vergangenheit hier in Gispersleben belegen. Die Gegenstände werden auch gern als Leihgaben genommen.  Informieren Sie sich montags in der Zeit von 15 bis 17 Uhr im Bürgerhaus (Bürgersprechstunden).

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.